156 days
Press Releases, Press2013, News

Financiers able to invest EUR123 billion in offshore wind

20.11.2013

• The offshore wind industry needs between EUR90 and EUR123 billion by 2020 to meet its 40 GW target
• Equity and debt providers are willing to invest but fear regulatory instability

The offshore wind energy sector needs up to EUR123 billion in investment between now and 2020 if it is to meet its target of 40 GW of installed capacity, and the financial community is able to invest this amount, new research shows.

What's blocking the investment is the uncertainty caused by changing regulatory frameworks, not least in the two largest markets, the UK and Germany, the independent survey of the financial community shows.

"By undermining investment stability, governments are putting green growth, jobs and a world-leading European industry at risk", said CEO of the European Wind Energy Association (EWEA), Thomas Becker, at the report launch in Frankfurt at EWEA OFFSHORE 2013 today.

"Stable national frameworks and a binding EU renewable energy target for 2030 will be a green light to investors and ensure the industry continues to flourish", he added.

The report, 'Where's the money coming from? Financing offshore wind farms' comes from EWEA with research from Ernst and Young.

Download the executive summary

The full report is available for press and EWEA members attending EWEA OFFSHORE 2013 today, and can be found on the members’ area of EWEA’s website. It will be publicly available from Monday 25 November on www.ewea.org.

 

More information:
Sarah Azau, EWEA
Email: [email protected]
Tel: +32 2213 1838   Mob: +32 473 57 31 37

 


 

Geldgeber sind bereit 123 Milliarden Euro in Offshore-Windanlagen zu investieren

 

• Um ihr Ziel von 40 GW bis 2020 zu erreichen, benötigt die Offshore-Windenergie-Branche ein Kapitalvolumen zwischen 90 und 123 Milliarden Euro
• Kapitalgeber wollen investieren, scheuen aber vor instabilen gesetzlichen Rahmenbedingungen zurück

Wenn die Offshore-Windenergie-Branche ihre Zielstellung von 40 GW installierter Anlagenleistung bis 2020 erreichen will, müssen bis zu 123 Milliarden Euro investiert werden. Nach neuen Erkenntnissen ist der Finanzsektor in der Lage, diese Summe in die Hand zu nehmen.

Wie eine unabhängige Studie des Finanzsektors ergab, wird die Investitionsbereitschaft durch die herrschende Unsicherheit aufgrund wechselnder gesetzlicher Rahmenbedingungen, massiv ausgebremst nicht zuletzt in den größten Märkten Deutschland und Großbritannien..

"Die Regierungen untergraben die Investitionssicherheit und setzen damit das Wachstum im Umweltsektor, Arbeitsplätze und die Zukunft einer weltweit führenden europäischen Branche aufs Spiel", erklärte der Geschäftsführer des europäischen Windenergieverbands EWEA, Thomas Becker, heute bei der Vorstellung des Berichts auf der EWEA OFFSHORE2013 in Frankfurt.

"Stabile Rahmenbedingungen auf Landesebene und eine bindende EU-Vorgabe für erneuerbare Energien bis 2030 sind das richtige Startsignal für Investoren und sorgen dafür, dass der Aufwärtstrend der Branche fortgesetzt wird", fügte er hinzu.

Der Bericht mit dem Titel "Where's the money coming from? Financing offshore wind farms" (Woher kommt das Geld? Finanzierung der Offshore-Windanlagen) wurde von der EWEA mit Unterstützung der Firma Ernst & Young erstellt.

Sie können die Zusammenfassung des Berichts unter www.ewea.org/offshore2013 herunterladen und können dort weitere Informationen über EWEA OFFSHORE 2013 finden.

Der ganze Bericht  ist für die bei EWEA OFFSHORE 2013 anwesenden Pressevertreter und EWEA-Mitglieder ab heute verfügbar und kann im Mitgliederbereich auf der Website von EWEA abgerufen warden: Der Bericht ist öffentlich zugänglich ab dem 25. November auf www.ewea.org       

The full report is available for press and EWEA members attending EWEA OFFSHORE 2013 today, and can be found on the members’ area of EWEA’s website. It will be publicly available from Monday 25 November on www.ewea.org

For more information:
Sarah Azau, EWEA
[email protected]

Tel: +32 2 213 18 38

 Older